Trauerratgeber

                                 Hilfe in Abschied und Trauer

 
 


Alles braucht seine Zeit - auch und besonders die Zeit des Trauerns.

 

Partner finden im Internet - das kann teuer werden

Millionen von einsamen Menschen wollen einen Partner finden - im Internet über Partnervermittlungen und Singlebörsen. Da gilt es aufzupassen - aufs Geld

Doch nicht nur Begrifflichkeiten haben sich geändert, auch Orte, Situationen und Anlässe. Im Zeitalter der Kommunikation verzichtet man zunehmend auf solch ein Beginnen einer vielleicht wunderbaren Liebe oder Beziehung und benutzt statt dessen den Service einer Maschine, des Computers, um anzubandeln. 

Und damit's auch recht bequem und unverbindlich ist, lässt man sich noch von einem Dienstleister, einem Partnervermittlerbegleiten - auch wenn's Geld kostet, unter Umständen sogar viel Geld. Wo bleibt denn da die Romantik?

Online-Partnervermittlung kann teuer werden

Aber Romantik hin, Romantik her: Solchen Dienstleistern vertrauen sich inzwischen etwa 7 Millionen Singles in Deutschland an und sorgen damit für einen Umsatz von 180 Millionen Euro (2009). Das sieht nach durchschnittlichen Kosten von 25 Euro pro Single aus und scheint damit nicht teuer zu sein. 
Aber wenn man berücksichtigt, dass viele Partnervermittlungen und Singlebörsen ein kostenloses Basisangebot anbieten, mit dem man schon in Datenbanken suchen und sein eigenes Profil erstellen kann, dass in vielen Vermittlungen wegen des Männerüberschusses ausschließlich Männer Gebühren zahlen müssen und dass es auch ein kostenloses Portal im Netz gibt, ist dieser statische Durchschnitt von 25 Euro nicht viel wert. Wer nicht aufpasst und sich auf alle möglichen Zusatzangebote einlässt und noch dazu auf einige Tricks von "schwarzen Schafen" der Branche herein fällt, zahlt leicht mehrere hundert Euro, ohne dass ihm auch Erfolg beschieden sein muss.
Aber selbst das Angebot "Partnerbörse kostenlos" kann Kostenfallen enthalten, wenn man nicht aufpasst. Und da Liebe ja bekanntlich blind macht, sind die schwarzen Schafe gerade in dieser Branche sehr zahlreich anzutreffen.

Die Stiftung Warentest hat im Februar 2011 14 Anbieter - es gibt sehr viel mehr - von Singlebörsen und Partnervermittlungen getestet und nur einem Anbieter die Note "gut" bescheinigen können.

Augen auf bei der Online-Partnersuche über Partnervermittlungen oder Singlebörsen

Folgende Hinweise sollten Sie vor Schaden bewahren helfen:

Versuchen Sie sich zunächst einmal auf kostenlosen Seiten, zum Beispiel Finya.de. Sammeln Sie Erfahrungen mit dieser Art Partnersuche, zum Beispiel in der Beurteilung von Profilen: Sind sie authentisch oder nicht, das heißt glaubhaft und echt oder eher ein Fake- oder Lockangebot.

Gestalten Sie ihr eigenes Profil durchaus originell, aber bleiben Sie ehrlich dabei. Unehrlichkeit rächt sich später ganz bestimmt.

Ohne ein oder mehrere Fotos sind die Aussichten gering, dass jemand Sie kennen lernen möchte. Lassen Sie sich bei der Auswahl von einem Freund oder einer Freundin beraten, denn die sehen Sie mit anderen Augen, als Sie selbst es tun.

Sie möchten natürlich auch mit einem Partner Ihres Interesses kommunizieren. Beachten Sie dabei besonders zwei Punkte: 1. Was kostet die Kommunikation? Kommunikation ist meist nur bei kostenpflichtiger Mitgliedschaft möglich. Prüfen Sie genau! 2. Achten Sie auf Qualität in der Kommunikation. Chatten Sie nicht einfach nur darauf los; das bereitet zwar so etwas wie Vertrauen, aber im Grunde genommen wissen Sie nichts vom anderen. Stellen Sie viele Fragen, am besten notieren Sie sich vorher, was Ihnen wichtig ist. Das erspart wahrscheinlich spätere Enttäuschungen und hilft Ihnen bei der Beurteilung der Ehrlichkeit. Geben Sie Ihre eigene Anonymität nicht zu schnell auf.

Bewahren Sie sich immer eine gewisse Portion Skepsis. (Liebe macht blind - wirklich). Gerade in diesem Geschäft sind falsche Identitäten (Fakes) und Täuschungen sehr häufig.Reagieren Sie nie auf Kontaktversuche mit teuren Telefonnummern!

Achten Sie besonders auf den Datenschutz des Anbieters, dass er zum Beispiel Ihre Daten nicht zu Werbezwecken weiter gibt. Sonst werden Sie bald mit Werbung zugemüllt. Das ist besonders häufig bei kostenlosen Anmeldungen der Fall.

Lesen Sie über Laufzeitbedingungen, die oft komplizierte Preisgestaltung und Kündigungsfristen nicht einfach drüber weg. Die Anbieter wissen, dass es den meisten zu mühsam ist, das Kleingedruckte, die AGBs zu lesen. So können sich zum Beispiel Testabos nach 14 Tagen automatisch um viele Monate und mehrere hundert Euro verlängern.

Wenn Sie diese Ratschläge verinnerlicht haben und beachten, dann können Sie sich im großen Angebot der Partnerportale eigentlich recht sicher zurecht finden.

Folgende Portale dürfen wir Ihnen empfehlen:

parship

elitepartner

Lesen Sie außerdem, welche Erfahrungen und Ratschläge Sie sich zunutze machen können!

Das System der Verführung: Online-Dating von Ben Schwarz

Erfolgreiches Online-Dating - Wirksames Know-how für Männer von Robin Masters