Trauerratgeber

      Hilfe in Abschied und Trauer

 

 Home

 Trost an jedem Tag

 Trostworte-Archiv

 Trost-Bücher

 Sterngedenken

 Gedenkplatz

 Recht und Trauer

 Ein neuer Partner

 Guter Rat

 Empfehlung

 Impressum/AGB

Counter

Darstellung vergößern
mit der Tastenkombination
"Strg und + " 
und mit "Strg und -" wieder verkleinern.

 

 

Liebe Trauernde,
lieber Trauernder,

gestatten Sie mir diese (notwendigerweise) allgemeine und doch vertrauliche Anrede. Sie haben den Weg auf diese Seite gefunden, weil Sie Hilfe, vertrauliche Hilfen suchen in einem sehr persönlichen - und doch erstaunlich allgemeinen Problem:

Sie suchen Hilfe im Umgang mit Ihrer Trauer, im Umgang mit Ihrem Schmerz über die Trennung, den Abschied von einem geliebten Menschen.
Ihnen solch eine Hilfe anzubieten oder Ihnen Wege dahin aufzuzeigen ist mir ein Herzensanliegen. Und ich hoffe, dass Ihnen meine Gedanken, meine Ratschläge und praktischen Vorschläge eine solche Hilfe werden können.

Meine Basis ist dabei eine allgemein christliche, nämlich die Überzeugung, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist, dass mit dem Tod nicht alles "abzuhaken" ist, sondern dass das, was die Christen "Seele" nennen, also das, was einen Menschen in seiner liebenswerten  Einmaligkeit ausmacht, dass diese Seele über den Tod hinaus Bestand hat - wie immer wir uns das auch vorzustellen haben. Ohne eine solche Basis stelle ich mir aktive Trauerbewältigung sehr schwer, wenn nicht sogar unmöglich vor. Da bleibt einem nur die Flucht ins Vergessen.

Gestatten Sie mir, dass ich Ihnen einen Brief schreibe, einen Brief, der von dem Menschen stammen könnte, den Sie liebten, den Sie immer noch lieben und den Sie verloren haben, weil er gestorben ist:

IM ZIMMER NEBENAN

Ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, ihr seid ihr.

Was ich für euch war,
bin ich immer noch.

Lacht weiterhin über das,
worüber wir gemeinsam gelacht haben.

Betet, lacht, denkt an mich,
und trinkt auf mich,
damit mein Name ausgesprochen wird,
so wie es immer war,
ohne irgendeine besondere Betonung,
ohne die Spur eines Schattens -
Und hört Musik.

Der Faden ist nicht durchschnitten.

Warum soll ich nicht mehr in
euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?

Ich bin nicht weit weg,
nur auf der anderen Seite des Weges.

Wenn Sie diese Sehensweise teilen können, wenn Sie sich dieses Bewusstsein zueigen machen können, dass der geliebte Mensch nicht weg ist, nicht auf immer und ewig verschwunden ist, sondern dass er nur den Lebensraum gewechselt hat, dass er quasi im Zimmer nebenan und damit noch bei Ihnen, ja um Sie herum ist, auch wenn Sie ihn nicht sehen - dann ist das der Beginn eines wunderbaren Weges aus Ihrer Trauer.

Dann werden Sie irgendwann nicht mehr unter Tränen an den lieben Verstorbenen, an die liebe Verstorbene denken, sondern in Freude den geliebten Namen aussprechen, sich in Freude und Dankbarkeit der Zeit des gemeinsamen Erlebens, all der besonders schönen Momente und der unvergesslichen Stunden erinnern.

Dann machen Sie es so, wie Hermann Hesse es in seinem Gedicht "Stufen" beschreibt:

…Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe 
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, 
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern 
In and're, neue Bindungen zu geben. 

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, 
Der uns beschützt und der uns hilft zu leben.

…Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde 
Uns neuen Räumen jung entgegensenden, 
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden... 

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Das wünsche ich Ihnen von Herzen. Vielleicht können Sie sich dann irgendwann auch an der Hoffnung erfreuen, die ein weiser und gläubiger Mann einmal folgendermaßen zum Ausdruck brachte, nämlich der Hoffnung auf ein Wiedersehen - wie immer das auch aussehen und vor sich gehen mag:

Der Tod ist wie das Auslaufen eines Schiffes:
Es entfaltet seine Segel in der Röte des Sonnenuntergangs, fährt auf den Horizont zu  und lässt Geliebte und Trauernde zurück.        

Wenn es über den Horizont entschwindet, weint jemand:
„Es ist fort …“

Aber im gleichen Augenblick erblicken auf einem fernen Ufer jenseits des Horizonts andere – Geliebte und Wartende – das erscheinende Segel und jemand ruft voller Freude:
„Es kommt …!“

Das alles geht natürlich nicht von heute auf morgen.

Alles braucht seine Zeit - auch und besonders die Zeit des Trauerns.

Mögen Sie auf dieser Website Hilfe dafür finden.

 

 

 



FloraPrima Ihr Blumenversand